Im Medoc, nordwestlich von Bordeaux, gab es schon zur Zeit der Römer Weinanbau.

Heute gibt es dort ca 1.500 Weingüter von denen 744 klassifizierte Weine anbieten.

Überwiegend werden Rotweine produziert. Als Rebsorten wird der tanninreiche und frucht betonte Cabernet Sauvignon, der Merlot, der für eine samtige Geschmacks-abrundung sorgt, der spät reifende Petit Verdot, der dem Wein zu mehr Körper und dunkler Farbe verhilft und manchmal auch der Cabernet Franc, der einen leuchtenden Wein mit reichem Bukett hervorbringt, angebaut. Es liegt nun am Geschick des Winzers diese Weinsorten so zu mischen, daß ein hervorragender Tropfen entsteht.

Die 60 Grand Crus Classes, wie z.B. Chateua Margaux, Chateau Latour oder Chateau Mouton-Rothschild produzieren 20% der Medocweine.

Die Verkaufspreise beginnen hier ab 40 Euro und liegen bei den Premiers Crus auch schon mal bei über 200 Euro pro Flasche.

Der größte Produktionsanteil, über 50%, fällt unter die Kategorie Crus Bourgois. Hier findet man viele gute Weine, die für den normalen Gaumen geschmacklich gar nicht so weit weg von den mittleren Cru Classes sind.

   

          Solche Weine kaufe ich nun schon seit einigen Jahren direkt vom Produzenten. Hierbei kommt es mir nicht auf eine besondere Klassifizierung, einen gut klingenden Namen oder möglichst viele Punkte von irgendeinem Weinpapst an, sondern auf eine exzellente, mit Liebe zum Erzeugnis erfolgte Weinproduktion und Abfüllung, die als Resultat einen mir gut schmeckenden Wein erbringt. Hierbei habe ich auch immer darauf geachtet, dass das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt, damit ich mir nach dem Genuss der ersten Flasche nicht überlegen muss, ob ich mir die zweite auch noch leisten kann.

Bei der Auswahl dieser Weine habe ich keine Zeit und Mühen gescheut und immer wieder probiert, probiert, probiert ...und es macht mir immer noch Spaß. Nun lade ich Sie ein, an diesem Spaß teilzuhaben....,

      ...denn das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.

 

www.medoc-weine.de